Box-Abteilung des TSV wird Stützpunktverein

TSV KORBACH. Boxen hat in Korbach Tradition und ist zugleich auf der Höhe der Zeit. Die im Februar neu gegründete Sparte „Frauen-Boxen“ hat es möglich gemacht: Die Boxabteilung des TSV 1850/09 wird erneut Stützpunktverein im Boxen und erhält somit Unterstützung durch die Landessportjugend Hessen.

„Die Nachfrage von Frauen, die boxen wollten, wuchs, und so haben wir uns im Februar 2019 entschlossen eine eigene Sparte zu gründen und den Trainingsbetrieb aufzunehmen“, betont Cheftrainer Reinhard Jassmann.

Jetzt überreichte Peter Schreiber, Regionalkoordinator von der Sportjugend Hessen an Carolin Dobersch und Reinhard Jassmann (Bild) die begehrte Auszeichnung „Stützpunktverein“.  Sie wird nun im Eingangsbereich der „Fitness Vital Farm“ am Südring angebracht. Dort hat die Boxabteilung seit einigen Jahren ihre Trainingsräume.

Integration durch Sport

Das Programm „Integration durch Sport“ (IdS) der Sportjugend Hessen schafft die Rahmenbedingungen, doch die eigentliche Integrationsarbeit geschieht in Hessens Sportvereinen. Wenn Vereine eine regelmäßige, langfristige und kontinuierliche Arbeit vor Ort gewährleisten und Integrationsstrukturen unter Einbindung des organisierten Sports schaffen und fördern, werden sie als Stützpunkte bezeichnet.

Die Integrationsarbeit ist bei Stützpunkten in der Vereinsstruktur und Vorstandsarbeit fest verankert und der Verein kooperiert eng mit IdS durch Zielvereinbarungen,  die Teilnahme an Fortbildungen und einer umfassenden Öffentlichkeitsarbeit. Dafür erhalten Stützpunkte im Gegenzug eine materielle oder finanzielle Förderung für die zusätzliche Arbeit vor Ort und ergänzend eine ideelle Förderung in Form von Beratung, Begleitung und öffentliche Anerkennung in Form von Urkunden und Auszeichnungen.

Selbstbewusstsein und körperliche Fitness

Beim Frauenboxen geht es nicht in erster Linie ums Wettkampffieber und um Leistungssport. „Das hat hier vor allem etwas mit Selbstbewusstsein zu tun und natürlich mit körperlicher Fitness“, sagt Carolin Dobersch, die selbst seit längerer Zeit, regelmäßig die Boxhandschuhe schnürt. „Boxen ist auch ein intelligenter und schneller Sport. Da musst du deinen Kopf einschalten“, weiß sie.

Regionalkoordinator Peter Schreiber betont: „Für den Landessportbund sind gerade diese  Projekte etwas Besonderes. Hier spielt auch die soziale Komponente eine Rolle und hier gehen auch Frauen hin, die sich in einer Mannschaftssportart vielleicht nicht zuhause fühlen und die sich hier auch mal trauen, laut zu sein.“

Starkes Trainerteam

Am Korbacher Südring trainieren regelmäßig etwa 15 Mädchen und Frauen im Alter zwischen 12 und über 50 Jahren. „Eine super Gemeinschaft, die wir weiter ausbauen wollen“, betont Jassmann, der bei seiner Arbeit von einem starken Team unterstützt wird. Co-Trainer Waldemar Maier verfügt über Erfahrung aus rund 50 Boxkämpfen, war mehrfacher Hessenmeister und dritter der Deutschen Meisterschaft. Kerstin Mühlhausen und Elena Sude sind für Abwärmübungen, Stretching und Yoga zustänig, während die erfahrene Taekwondo-Kämpferin Sengül Ciplak das Trainingsangebot um Aspekte des Kickboxens erweitert.

Wer Lust hat mitzumachen, kann sich unverbindliche Infos in der TSV-Geschäftsstelle holen, unter 05631-7000 oder direkt bei Reinhard Jassmann unter Telefon 05631 61613 oder mobil 0170 1585579 sowie per mail an: reinhard@jassmann-boxen.de.  (kk)

TSV Korbach Boxen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.